"Play like you're in first; train like you're in second"


Geburtsdatum: 27. September 2000

Grösse: 168 cm

Swissski: Challenger (B-Kader)

Beruf: Lernende KV beim EDA

Hobbys: Schwingfeste, skateboarden, biken, polysportive Trainings

Wohnort: Schangnau, Schweiz

 

Instagram: sina.siegenthaler

Facebook: Sina Melissa Siegenthaler - SBX



Mein Name ist Sina Melissa Siegenthaler, ich bin 18 Jahre alt und komme aus Schangnau im Emmental. Seit

meinem vierten Lebensjahr stehe ich regelmässig auf dem Snowboard, was nach wie vor meine grösste Leidenschaft ist. Meine ältere Schwester Valeria Valentina und mein jüngerer Bruder Andri Sedrin forderten mich auf der nahegelegenen Piste im Bumbach, Schangnau, immer wieder heraus.

Bis vor drei Jahren habe ich im Schwingen mein Bestes gegeben. Im Herbst 2015 habe ich die Schwinghosen an den Nagel gehängt, um mit der Boarding Association Berne BABE zu trainieren und Snowboardcross-Wettkämpfe im Contenderteam zu bestreiten. Damals war ich bereits im jüngsten FIS-Jahrgang und bestritt unter anderem drei Junior-FIS und zwei Europacuprennen. Zudem gewann ich die Jahreswertung der Audi Snowboard Series und der GiantXTour und wurde als Amateur-Schweizermeisterin der Open-Kategorie gekürt.

 

In der Saison 2016/17 konnte ich ganz viele neue Erfahrungen sammeln. Unter anderem erreichte ich meine ersten top-10-Resultate im Europacup und qualifizierte mich für die Junioren Weltmeisterschaft in Tschechien. Zudem stand ich zwei Mal bei Junior-FIS-Rennen zuoberst auf dem Podest, einmal war ich zweite an einem FIS.

 

Mittlerweile bin ich jeweils am Abend von Montag bis Donnerstag in der BABE-Trainingshalle in Deisswil bei Stettlen anzutreffen, über den Mittag und am Wochenende trainiere ich individuell und im Sommer bin ich etwa jedes zweite Wochenende auf dem Gletscher. Die Trainingseinheiten sind sehr polysportiv gestaltet; Skateboard fahren, biken und Kraft-, Ausdauer- und Koordinations-Training aller Art wechseln sich immer wieder ab. Dennoch darf natürlich das Training auf dem Schnee nie zu kurz kommen.

Zusammen mit meiner Ausbildung zur Kauffrau EFZ beim Eidgenössischen Departement für auswärtige Angelegenheiten EDA ist mir auf jeden Fall nie langweilig.

 

In der vergangenen Saison 2017/18 erzielte ich bereits Erfolge, welche ich mir letztes Jahr als langfristige Ziele gesetzt hatte: Im Januar qualifizierte ich mich in Isola 2000 (FRA) erstmals für einen Europacup-Final, woraus schliesslich der vierte Rang resultierte. Eine Woche später feierte ich meinen ersten EC-Podestplatz in Grasgehren (GER), das Wochenende darauf steigerte ich mich in Puy Saint-Vincent (FRA) noch auf den zweiten Rang.

Die zwei darauffolgenden Junior-FIS-Rennen schloss ich beide auf dem ersten Rang ab. Diese Resultate stimmten mich positiv für die Schweizermeisterschaft in Sedrun (SUI). Ich machte mir jedoch keinerlei Druck - schliesslich waren Olympionikinnen, Weltcupfahrerinnen und gute EC-Athletinnen am Start. Trotz dieses sehr guten Teilnehmerfeldes ist alles aufgegangen. Jeden der fünf Heats konnte ich für mich entscheiden - auch das Finale. So erkämpfte ich mir den Elite-Schweizermeistertitel 2018 - ein Ziel, das ich mir definitiv nicht für diese Saison gesteckt hatte, mich aber natürlich umso glücklicher machte. Zum Saisonabschluss gelang es mir, durch den 2. Schlussrang beim FIS-Rennen in Bad Gastein (AUT) meine FIS-Punkte-Bilanz aufzustocken und mit dem Eurpopacupfinale den 3. Rang in der Gesamtwertung des Europacups verteidigen zu können. Neben einer wunderschönen Medaille bedeutet dieses Resultat einen persönlichen Weltcup-Startplatz für die nächste Saison.